Deichrunner's Laufblog

Deichrunner laufen – normalerweise – am Deich

Kein so schöner Montag 12/01/2009

Filed under: Training — Eva @ 22:44

Heute morgen aufgewacht und es kratzte schon ordentlich im Hals, den ganzen Tag gefröstelt und irgendwie nicht nach Laufen gefühlt – leider! Und dabei wollte ich doch keinen zweiten Pausentag diese Woche…aber jetzt ist es passiert! 😦

Hoffentlich sieht das morgen ganz anders aus!

Advertisements
 

38. Woche – Tag 4 11/01/2009

Filed under: Training — Eva @ 00:00

16  km          01:49:02          6:49/km                           


sonnig                2°C              SW 3-4

 

So – für heute war endlich mal wieder ein längerer Lauf geplant ( der Letzte war Mitte Dezember ), bisschen unsicher war ich mir schon, ob es denn gehen würde….

Das Wetter zeigte sich auch beim Aufstehen nicht von seiner besten Seite: bedeckt, grau, recht windig und kalt – gefühlt viel kälter als die 2°C lt. Thermometer! Der gestrige Sonnentag wäre geigneter gewesen, aber was soll's?!

Wir wollten eh erst gegen Mittag los und bis dahin ließ sich zumindest die Sonne blicken, aber der Wind – der blieb!

Gut eingepackt (Quatsch: angezogen wie immer in letzter Zeit, denn meine Laufkleidung, die ich mir im Herbst gekauft habe, ist einfach super – irgendwie scheint sie sich den Temperaturen anzupassen: ich habe immer das Gleiche an und friere nicht) ging es los – wir sind heute mal in die andere Richtung losgelaufen als sonst, damit wir erst mal gegen den Wind laufen mussten und auch einen Großteil der Strecke (12 km) schon gelaufen hatten, wenn wir das erste Mal wieder am Auto vorbeikamen.

Das Tempo wurde von vorneherein moderat gewählt und das war auch gut so – anvisiert waren 15 km für heute, 16 km sind es dann geworden und die auch irgendwelche Einbrüche – klar, man hat die Beine gegen Ende gespürt, aber es war nie so ein Gefühl des Nichtmehrkönnens wie ich es bei einem langen Lauf schon einmal erlebt hatte.

Wir hoffen sehr, dass nach dem etwas unregelmäßigerem Laufen im Dezember und um die Jahreswende jetzt endlich wieder Ruhe ins Training einkehrt und wir auch wieder regelmäßig solch langen Läufe machen werden/können wie heute, denn es hat Spaß gemacht!

 

38. Woche – Tag 3 10/01/2009

Filed under: Training — Eva @ 00:00

6  km          35:48          5:58/km                           


sonnig                2°C              SSO 1 – 2

 

Sonnenschein, Kälte, kaum Wind = schööön!

Und vor allem Tageslicht! Ist schon verrückt, was das für einen Unterschied macht – wie viel lockerer und entspannter ich bei Helligkeit laufen kann. Am Ende der 10 km gestern im Dunkeln waren meine Oberschenkel hart und die Beine total steif und taten weh, dass ich schon befürchtete, dass jetzt irgendein neues Problem bei Laufen auftritt…..heute: locker, leicht, schnell!

Für morgen planen wir einen längeren Lauf, müssen aber erst mal sehen, ob wir das 'packen' nach den etlichen Pausentageb der letzten Wochen.

Auf alle Fälle freu' ich mich drauf!

 

38. Woche – Tag 2 09/01/2009

Filed under: Training — Eva @ 00:00

10  km           01:07:30          6:45/km                           


bedeckt                2°C              SW 2 – 3

 

Momentan haben wir die Handwerker und die können wir nicht alleine lassen; so können wir erst laufen, wenn die Feierabend machen – also erst im Dunkeln! :-( 
Gestern mussten wir es sogar ganz aufallen lassen.

Heute sind wir dann kurz vor 18 Uhr losgekommen und trotz zeitweiliger Straßenbeleuchtung und hin und wieder Stirnlampe haben wir beide wieder empfunden, dass das Laufen für uns im Dunkeln anstrengender ist – man läuft irgendwie verkrampfter und das spürt man nach den 10 km auch in den Beinen.

Da werden wir mal schauen, dass wir das Wochenende gut nutzen, wenn wir derzeit nur dann bei Tageslicht laufen können – aber es kommen ja auch wieder andere Zeiten.

 

38. Woche – Tag 1 08/01/2009

Filed under: Training — Eva @ 00:00

Handwerker im Haus……Training ungeplant ausgefallen; leider!!

 

Warum die lange Laufpause?? 01/01/1970

Filed under: Vorgeschichte - warum die lange Laufpause... — Eva @ 00:00

Bis vor ca. 12 Jahren habe ich keinerlei Sport betrieben, schon als Kind war ich eher unsportlich – sogar Fahrrad fahren war schwierig.

Mit dem Laufen angefangen haben mein Mann und ich dann, weil wir mit zunehmendem Alter etwas an Gewicht zulegten und auch gerne ein Hobby haben wollten, das wir zusammen ausüben konnten; wir fingen mit einem der üblichen Einsteigerlaufprogramme an, die in Zeitschriften wie dieser u.a. zu finden sind. Auch was Schuhe und die Ausrüstung anbetraf, informierten wir uns in Laufzeitschriften und Büchern und kauften – vor allem – die Schuhe im Fachgeschäft mit individueller Beratung.
Die erste Zeit kamen wir mit dem Training gut voran und es machte mir viel Spass – ich merkte sehr schnell, dass dies – im Gegensatz zu Fahrrad fahren, Inliner fahren o.ä. – mein Sport war.
Irgendwann begannen dann unter der Ferse des rechten Fußes heftige Schmerzen, die vor allem auch im normalen Alltag zu Beschwerden führten.
So führte mich mein Weg dann zu einem Orthopäden in Hamburg, der zugleich auch Sportmediziner war und selbst viel lief. Er diagnostizierte einen Fersensporn  und gab mir im Laufe von drei Wochen drei Cortisonspritzen in die Ferse und riet mir zu einer völligen Laufpause.
Dies machte ich dann schon freiwillig, weil ich morgens oft nur kriechend aus dem Bett kam, weil ich diese Anlaufschmerzen hatte, die ja typisch für einen Fersensporn sind – der Alltag war lange Zeit beschwerlich, aber was den Fersensporn (der ja immer vorhanden bleibt – es ist die Entzündung darum herum, die weh tut) letztendlich zur Ruhe kommen ließ, weiß ich heute nicht mehr – irgendwann (nach ca. gut 2 Jahren) fiel mir auf, dass ich keine Schmerzen mehr hatte.

Einige zeit danach fingen wir dannerneut mit dem Laufen an – ganz ‚brav‘ mit einem Einsteigerprogramm, da der Fersensporn nicht gleich wieder Probleme bereiten sollte.
Wir liefen dann meist im Sommer sehr regelmäßig und so um die 40 – 50 km die Woche, nahmen auch schon mal an 10-km-Wettkämpfen teil, aber immer wenn der norddeutsche Herbst und Winter kam, verließ uns die Disziplin….
Im daurauffolgenden Frühjahr stiegen wir dann – immer recht vorsichtig – wieder ein. Der Ehrgeiz wurde dann doch zunehmend größer und wir wollten auch irgendwann mal einen Halbmarathon und – vor allem ich – gerne einen Marathon (einmal den Hamburg Marathon…mehr wollte ich gar nicht!) laufen; wir steigerten unser Laufpensum kontinuierlich, aber moderat – fragten andere, erfahrene Läufer, machten uns im Internet und in Büchern schlau – kurz vor unserem ersten Halbmarathon wollten wir im Training einmal an diese Strecke heranlaufen und beschlossen daher, in Hamburg dreimal um die Alster zu laufen, was ca. 21 km entspricht – ab km 17 begann das Desaster: ich bekam wahnsinnige Schmerzen unter der linken (!!) Ferse und musste den Lauf abbrechen und die restlichen 3 km mehr oder weniger auf einem Bein humpeln – das war am 12.06.05 und von da an war an Laufen nicht mehr zu denken; ganz im Gegenteil, ich konnte auch im normalen Alltag nur noch hinken, hatte permanent starke Schmerzen und musste mir jede Hausarbeit nach meinem Fuß einteilen, d.h. immer wieder Pausen machen und mich setzen; am Schlimmsten war es beim Autofahren und wenn ich aus dem Auto ausstieg, die ersten paar Meter ging gar nichts – da hatte ich die schlimmsten Anlaufschmerzen.
Es folgte eine Odysee von einem Arzt zum anderen,Röntgen, Ultraschall, gut 12 Cortisonspritzen in die Ferse, Stoßwellentherapie , mehrere verschiedenartige Einlagen, Krankengymnastik, CT……..nichts half = ich humpelte weiter und hatte Schmerzen ohne Ende; hinzu kam auch noch, dass ich viele dieser Maßnahmen selbst bezahlen musste, für einige der Einlagen auch neue Schuhe brauchte….irgendwann stieß ich dann im Internet auf MBT  Schuhe, die ja auch alles andere als preiswert sind, aber auch das wurde versucht; im Sommer 06 kaufte ich mir MBT Sportschuhe und Sandalen, machte diesen Einführungskurs mit, damit man richtig mit diesen speziellen Schuhe läuft. Das erste Jahr mit den MBT’s brachte noch wenig Linderung, im zweiten Jahr ging es mir dann langsam so gut, dass ich im Alltag so gut wie keine Schmerzen mehr hatte, wenn ich die MBT’s trug; am ehesten schmerzte die Ferse bzw die Wölbung noch nachts im Bett(wobei bei mir der Schmerz in das seitliche Gewölbe vor der Ferse innen am Fuß ausstrahlt – was lt. den Ärzten aber häufig vorkommt) .
Leider nahm ich in diesen nunmehr fast 3 Jahren annähernd 10 Kilo an Gewicht zu, da ich ja auch nicht spazierengehen o.ä. machen konnte – sogar beim Fahrrad fahren hatte ich diese Schmerzen; mein linker Fuß wurde unten am Unterschenkel und am Gelenk zusehends schmaler als der rechte, da ich mich immer bemühte, diesen Fuß zu entlasten – diesen Unterschied sieht man bis heute sehr deutlich; der linke Fuß ist inzwischen wesentlich schwächer.
Mir fehlte das Laufen die ganzen Jahre vor allem auch mental sehr, da ich bei nichts besser entspannen und auch nachdenken kann; so haben wir letzten Herbst wieder mal einen Versuch gestartet und  hier  eine Bewegungsanalyse machen lassen – der Auswertung dieser Analyse entsprechend  wurden uns dann Laufschuhe empfohlen (ich hätte demnach immer Neutralschuhe gebraucht; bisher waren mir aber Pronationsschuhe empfohlen worden…) und spezielle Einlagen namens "motion support"  angefertigt.
Es hat dann aber doch noch einen ganzen Winter und einen Teil des Frühjahrs gebraucht, bis ich mich wieder ans Laufen getraut habe = seit dem 23.04.08 haben wir wieder angefangen.
Wieder mit einem Einsteigerprogramm und mit noch mehr Vorsicht als die Male zuvor, denn nichts wünsche ich mir mehr, als dass ich zumindest wieder ein paar Mal in der Woche zwischen 30 und 60 Minuten ganz ruhig laufen kann…….alle Ambitionen auf Wettkämpfe, Marathon etc habe ich ‚begraben‘ – viel wichtiger ist es mir inzwischen, wenigstens immer wieder mal ganz ruhig in der Natur laufen zu können.
Inzwischen sind wir am Ende der dritten Woche angelangt und der Fuß beschwert sich nicht mehr, als er es ohne Laufen getan hat; wenn das weiterhin so bleibt, komme ich dem Traum – wieder ‚gemäßigt‘ laufen zu können – vielleicht doch ein Stückchen näher……….bitte drückt mir alle die Daumen!

 

Neuanfang

Filed under: Allgemeines,Training — Eva @ 00:00

Nach fast 2 Jahren Laufpause wegen meiner Fersenspornprobleme wollen wir es nun wieder einmal wagen und mit einem Einsteigerlaufprogramm ganz langsam beginnen – in der Hoffnung, dass  mit den neuen Laufschuhen und den speziell angefertigten Einlagen ein dauerhaftes Lauftraining möglich wird.

Für die ersten Wochen wird dies   Img_0782

wieder unsere Laufheimat werden, denn hier ist der Untergrund weicher als auf unserer üblichen Asphalt-Laufstrecke und für die kurzen Laufeinheiten ist der Anfahrtsweg auch um ein vielfaches geringer.

Wir werden in den kommenden Wochen unter der Woche morgens kurz nach 6 Uhr laufen und an den Wochenenden kurz nach 7 Uhr; während der Schulzeiten dürfen wir den Sportplatz nicht nutzen, da dann der Sportunterricht des hiesigen Gymnasiums sowie der Hauptschule teilweise dort abgehalten werden.